Erstgespräch und Beauftragung

Arbeiten Sie ständig mit Kreativen oder ist es Ihr erstes Mal?

Nutzen Sie das Erstgespräch: Es kostet Sie nichts und bringt viel. Gehen Sie vorbereitet ins Gespräch. Am besten ist es, wenn Sie bereits ein Briefing mitbringen, falls es schon um ein konkretes Projekt geht.

Fragen Sie alles, was Sie interessiert. Lassen Sie sich Auskunft geben über die Arbeitsweise, Erfahrung mit ähnlichen Projekten, über Referenzen, Stärken und auch Schwächen des Anbieters.

Die Zusammenarbeit ist immer eine – langfristige oder zeitlich begrenzte – intensive Partnerschaft, deren Resultate auch von absoluter Offenheit abhängen. Seien Sie also ruhig offen zu Ihrem Gegenüber.

Nach dem Erstgespräch erhalten Sie ein Re-Briefing (um sicherzustellen, dass die Informationen des Erstgesprächs richtig verstanden wurden und vollständig sind) sowie ein Angebot.

Klare Vereinbarungen ersparen spätere Mißverständnisse

Auftraggeber und Auftragnehmer haben einen Vorteil davon, Angebot und Beauftragung schriftlich festzulegen. Auftragsumfang, Zeitpunkt und Art der Lieferung sollten darin enthalten sein. Die angebotenen Leistungen werden exakt formuliert.

Woraus setzt sich der Preis zusammen? Handelt es sich um Pauschal- oder Stundenpreise, die auf einer Schätzung des zu erwartenden Zeitaufwands kalkuliert wurden? In welchen Zeitabschnitten erfolgt die Verrechnung? Welchen Zahlungskonditionen gelten und welche Rechte sind im Preis enthalten? Wie viele Korrekturschleifen sind inkludiert und zu welchen Konditionen wird ein eventueller Mehraufwand verrechnet?

All dies kommt auf das Projekt bzw. den Bedarf oder die Vorgaben in Ihrem Unternehmen an. Wichtig ist aber in jedem Fall größtmögliche Transparenz. Schließlich ist das Angebot einer der ersten Schritte auf dem Weg in eine zukünftige Partnerschaft.